Explosionsboxen – Neuer Trend unter den Geschenkideen

06.03.2018 11:36

Explosionsboxen hören sich viel gefährlicher an, als sie es tatsächlich sind. Es handelt sich nämlich nicht tatsächlich um Boxen, die in die Luft gehen, sondern vielmehr um eine tolle und individuelle Geschenkidee, mit denen besonders Bastelfreunde anderen eine Freude machen können. Der Ausdruck beschreibt dabei eine Box, die so pfiffig aufgebaut ist, dass alle Wände sich seitwärts öffnen, sobald der Deckel abgehoben wird. Dadurch wird die Basis dafür gelegt, viele kreative Ideen hinzuzufügen und gemeinsam mit der Box umzusetzen. Man kann zum Beispiel eine Botschaft integrieren, spannende Deko-Elemente ergänzen oder im Inneren Geschenke oder Erinnerungsstücke positionieren. Aber auch so vieles mehr ist mit der Explosionsbox möglich. Platziert man ein Geschenk im Inneren, so wird die Box im Nu zu einer kleinen Geschenkbox. Nie war es so leicht, die Verpackung selbst zum kreativen Teil seines Geschenks zu machen. Gebastelt wird eine solche Explosionsbox dabei in der Regel aus dickerem Papier oder Tonkarton. Will man es noch stabiler haben, kann man auch dickeren Karton verwenden. Näheres zu den Utensilien, die zum Basteln benötigt werden, haben wir im Folgenden für Sie zusammengetragen. Ein toller Tipp vor Start des Bastelns ist es allerdings, eine Probebox aus Papier zu herzustellen. Hierfür müssen die Materialien nicht stabil sein. Stattdessen hilft eine solche Papiervorlage dabei, herauszufinden, ob die ausgesuchte Form auf diese Art und Weise tatsächlich umsetzbar ist. Wenn Sie jetzt auch auf den Geschmack gekommen sind und Lust darauf haben, zu unterschiedlichsten Anlässen eine Explosionsbox zu basteln, haben wir alle nötigen Infos in diesem Beitrag für Sie zusammengetragen.

Ein Geschenk für jeden Anlass

Eine Explosionsbox ist die ideale Geschenk-Verpackung für alle kleineren Geschenke. Aber auch für schöne und ungewöhnliche Gutscheine oder Grüße zu besonderem Anlass eignet sich dieses Bastelprojekt hervorragend. Zum Beispiel könnte man eine Explosionsbox zur Hochzeit oder einer anderen Feier Verschenken. Dadurch, dass man die Farbe und das allgemeine Thema der Box durch die Auswahl von Papier und Deko-Elementen stark beeinflussen kann, lässt sie sich praktisch an jede Gelegenheit anpassen. Die fertige Box kann ganz nach Wunsch verziert und dekoriert werden, zu einem bestimmten Motto, einer Person oder einer Festlichkeit passen. Bei kaum einem Bastelprojekt sind Sie so flexibel und können dabei so tolle Ergebnisse erzielen wie bei den Explosionsboxen. Im Anschluss haben wir nicht nur die Materialien aufgelistet, die benötigt werden, sondern auch eine detaillierte Anleitung für Sie.

Diese Materialien werden benötigt

  • Dickes Papier oder Tonkarton
  • Vorlage (sofern benötigt)
  • Schere, Geodreieck, Bleistift, Bastelkleber
  • Doppelseitiges Klebeband
  • Bastelpapier mit Muster
  • Dekoration und zusätzliche Elemente

Als Grundmaterial für die Box und den Deckel benötigen Sie dickeres Papier oder Tonkarton. Dieses kann direkt in einer bestimmten Farbe gewählt werden. Für welche Farbe Sie sich entscheiden, sollten Sie davon abhängig machen, welche Deko Ihnen vorschwebt, damit Sie später nicht alles überkleben müssen. Eine Vorlage ist nicht zwangsläufig von Nöten, kann allerdings sehr hilfreich sein, um sicherzustellen, dass man sich nicht verschneidet oder verzeichnet. Mit doppelseitigem Klebeband können nicht nur die Box und der Deckel stabil zusammengeklebt werden, sondern es lassen sich auch Dekorationselemente oder Motivpapiere damit auf Ihrer Box anbringen.

Die Basis basteln – Unsere Anleitung

Für die Basis der Explosionsbox muss erst einmal die Grundform aus Tonkarton gefertigt werden. Idealerweise nutzt man eine neutrale Farbe für das Papier oder aber einen Farbton der zum späteren Gestaltungskonzept passt. Dann werden außerdem ein Bleistift, ein Geodreieck und zu guter Letzt eine Schere gebraucht. Die spätere Explosionsbox besteht aus zwei Teilen. Dem Unterbau sowie dem Deckel. Für beide muss dafür ein quadratisches Stück Tonkarton ausgeschnitten werden. Ein gutes Format erhalten Sie, wenn Sie ein Quadrat mit einer Seitenlänge von 45 cm und eines mit 23 cm ausschneiden. Den Unterbau Ihrer Explosionsbox bereiten Sie nun vor, in dem sie Hilfslinien einzeichnen, die das Quadrat sowohl horizontal als auch vertikal in drei gleich große Bereiche teilt. Machen Sie dafür je von links nach rechts beziehungsweise von oben nach unten bei 15 cm sowie 30 cm eine Linie. Dadurch sollte eine Art kleines Schachbrettmuster entstehen, das auf Ihrem Quadrat nun neun kleine Quadrate erzeugt. In die vier Ecken kann nun jeweils, nach außen weisend, eine Herzform gezeichnet werden. Die Mitte der Herzen kann dann mit einer gestrichelten Linie nachgezeichnet werden. Nun kann man das überflüssige Papier rund um die Herzform ausschneiden, sodass die ursprünglichen Ecken des großen Quadrats nun abgerundet sind. Faltet man nun die Herzformen jeweils an der gestrichelten Mittellinie nach innen und klappt die vier Seiten des Quadrats ein, entsteht bereits eine Box ohne Deckel. Um den Deckel zusammenzufalten, wird von jeder Seite aus eine Hilfslinie in 4 cm Abstand eingezeichnet. Diese Linien können nun einmal alle nach innen gefaltet werden. In jeder der Ecken kann nun ein kleiner Schnitt getätigt werden, der es ermöglicht, die heruntergefalteten Seiten zusammenzukleben. Hier kann Bastelkleber, aber auch Doppelseitiges Klebeband genutzt werden. Wichtig ist, dass der Deckel seine Form behält und sich nicht wieder auffalten kann (anders als bei der unteren Box). Nun kann beim Deckel auch schon die Dekoration ergänzt werden und auch die Basis ist bereit zum weiterbasteln.

Die Dekoration der Box

Die Basis einer Explosionsbox ist eigentlich immer dieselbe, auch wenn einzelne Details natürlich angepasst werden können. So können Sie beispielsweise auch zwei der Wände Ihrer Box so gestalten, dass diese nicht herunterfallen, wenn der Deckel geöffnet wird, sondern praktisch den Hintergrund für die kleine Kulisse bilden, die Sie darin erschaffen. Wirklich individuell wird die Box aber erst durch Verzierungen und Dekoration. Hier kann so ziemlich alles zum Einsatz kommen, was sich irgendwie hübsch an und in der Box anbringen lässt. Haben Sie aber so gar keine Idee, wie Ihre Box aussehen soll, haben wir ein paar Tipps für Sie. Zunächst einmal sollten Sie wissen, zu welchem Anlass die Box verschenkt wird und wer der Empfänger ist. Das können hier große Anlässe wie die Hochzeit oder die Konfirmation sein, der Valentinstag oder der Jahrestag, aber auch der Wunsch, einem lieben Menschen einfach so mal eine Freude zu machen ist Grund genug, für eine tolle Geschenkbox. Für die Deko kann sich wie gesagt am Anlass, aber auch an den Vorlieben des Beschenkten orientieren. So kann eine Hochzeits-Explosionsbox hübsch in Weiß und Rosa gehalten und mit Symbolen für die Liebe dekoriert werden. Eine Box zum Geburtstag der Tante kann aber beispielsweise mit nautischen Motiven oder als kleiner Strand dekoriert werden, wenn die Tante zum Beispiel gern am Meer Urlaub macht oder man einen passenden Gutschein im Inneren verbergen möchte. Das Thema Ihrer Dekoration gibt sowohl vor, welche Farben Sie verwenden sollten, inspiriert aber auch zu spannenden Ergänzungen. So können beispielsweise flache Taschen auf die Innenseite der Wände angebracht werden, in denen sich zum Beispiel eine Kleinigkeit oder eine Botschaft verbergen kann. Aber auch eine kleine Zeichnung, ein Spruch oder ein Stempelabdruck machen sich im Inneren gut. Für den Fall, dass es kein haptisches Geschenk gibt, dass Sie in der Mitte präsentieren können (zum Beispiel, weil Sie einen Gutschein verschenken), können Sie außerdem ein kleines Centerpiece ergänzen.

Der Hingucker – So basteln Sie ein tolles Centerpiece

Als Centerpiece bezeichnet man im Kontext von Explosionsboxen, kleine, dreidimensionale Kunstwerke, die im Inneren der Box platziert werden. Diese werden in der Regel aus Papier gebastelt und passen thematisch zum Rest der Explosionsbox. Verschenkt man die Box zur Hochzeit, kann beispielsweise eine Origami-Taube oder eine Hochzeitstorte in der Mitte platziert werden. Aber auch eine kleine Geschenkbox, ein kleiner Brief, ein Kinderbett, ein Koffer, aber auch ganz andere Objekte lassen sich aus Papier und Pappe basteln und dann in der Box platzieren. Ihrer Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist nur, dass die gebastelte Figur am Ende problemlos in der Mitte der Box Platz findet und dort auch toll aussieht. Soll beispielsweise noch ein Geldgeschenk hinzugefügt werden, kann dieses auch geschickt im Inneren des Centerpieces verborgen werden, wodurch es gleich doppelt zu einer Überraschung kommt. Ist das Geldgeschenk aber sehr gut verborgen, sollten Sie den Beschenkten doch darüber informieren, dass es etwas zu finden gibt, einfach um sicherzustellen, dass der wertvolle Inhalt nicht versehentlich entsorgt wird.

Weitere Tipps für Ihre Explosionsbox

  • Sie können mit der Form variieren. Neben Würfeln sind auch rechteckige Formen und Boxen als Quader oder Pyramide oder Polygone möglich, auch wenn die Deckel hier angepasst werden müssen.
  • Explosionsboxen können auch sehr gut an Kinder verschenkt werden, da sich diese besonders freuen, das spannende Innere der Box zu entdecken.
  • Trauen Sie dem Deckel nicht, Ihrer Box Stabilität zu geben, kann auch ein Band ergänzt werden, dass sie zusammenhält. So stellen Sie sicher, dass die Explosionsbox nicht schon vorher den überraschenden Inhalt enthüllt.
  • Gerade gemustertes Papier macht sich wunderbar in und auf der Box und kann daher schön auf die Wände geklebt werden. Tolles Musterpapier, beispielsweise für die Konfirmation, finden Sie hier.

Wir hoffen, dass wir mit dieser Anleitung und den vielen Ideen für mögliche Explosionsboxen auch bei Ihnen die Lust auf dieses spannende Bastelprojekt geweckt haben. Wenn Sie nicht immer genügend Zeit haben, den kompletten Unterbau neu zu basteln, können Sie die Vorlagen aus Tonkarton auch hervorragend vorbereiten und dann später nur passend zum Anlass dekorieren. Viel Spaß beim Basteln und Verschenken wünscht Ihnen